Ohne Barrieren nachgedacht

Das unten angeordnete Bild zeigt eine durchgestrichene Straßenbarriere mit dem Text "Ohne Barrieren nachgedacht". 
Foto: kobinet hs / ht
========================================================================================
Seit vielen Jahren ist es politisch erklärtes Ziel, zu erreichen, dass in Deutschland alle Menschen unbehindert und ohne Barrieren leben können. Völlig unbestreitbar wurden auf diesem Weg viele Fortschritte erreicht. Zugleich gibt es immer wieder Kritik am bisherigen Stand. In diesem Blog sollen Beispiele für gute und unzureichende Fortschritte aufgezeigt und dargestellt werden, wie die von den Einschränkungen Betroffenen die Bedingungen empfinden und erleben.
Neueste zuerst
Redaktionell
Neueste zuerst
Älteste zuerst
Neuen Beitrag anzeigen
Neue Beiträge anzeigen
Hartmut Smikac

Brauchen wir Barrierefreiheit überhaupt ?


Wenn man diese Frage stellt, bekommt man vermutlich zur Antwort: "Selbstverständlich brauchen wir Barrierefreiheit!" Und wenn man weiter fragt:"Warum eigentlich?" dann geht es überwiegend um Rollstuhlfahrer, ältere Menschen, die nicht mehr gut laufen können, oder junge Mütter, die auf Hilfe angewiesen sind, wenn es mit dem Kinderwagen über Treppen gehen muss. Das alles ist selbstverständlich richtig - nur, ist das wirklich alles ?
Von den 82,5 Millionen Deutschen waren im Jahr 2016 etwa 17,5 Millionen älter als 65 Jahre. Viele von ihnen sind gewiss "fit wie ein Turnschuh" aber Alter bringt auch gesundheitlich bedingte Einschränkungen und die Zahl der "Alten" ist gestiegen - vor fünf Jahren, im Jahr 2011 waren es noch 16,6 Millionen Deutsche im Alter von mehr als 65 Jahren. Es sind somit nicht nur jene rund 4,7 Millionen (2015) körperlich eingeschränkte, die sich über ebenerdige Zugänge mit DIN-gerechten Schrägen freuen, sondern der Kreis von Personen, die davon profitieren, ist viel, viel breiter.

Ähnlich ist das auch bei Menschen, die auf Sehhilfen angewiesen sind. Nach Angaben der Optikerverbände tragen rund 40 Millionen Deutsche eine Brille. Das sind fast zwei Drittel der Menschen in Deutschland von denen rund 36 Prozent diese Sehhilfe ständig und 28 Prozent gelegentlich tragen. Für sie alle wären somit die Ansprüche für Barrierefreiheit - ausreichend große und klare Schriften und kontrastreiche Gestaltung von Informationen bereits eine große Hilfe. 
Barrierefreiheit ist somit nicht nur etwas, um "die Behinderten" am Leben der Gesellschaft teilhaben zu lassen, sondern ein Gemeinwesen kann eigentlich nur durch Barrierefreiheit letztlich wirklich gemeinsames Leben sein. Eine barrierefrei zugängliche Umwelt ist für etwa zehn Prozent der Bevölkerung zwingend erforderlich für 30 bis 40 Prozent notwendig und für 100 Prozent der Bevölkerung komfortabel - das ist der Kern des Gedankens von der Barrierefreiheit.

Aktualisiert am 12:08 8.6.2018
|
Hartmut Smikac

Wie kann Barrierefreiheit gelingen ?

In den Blog - Posts gibt es eine Reihe von Beispielen dazu, dass Barrierefreiheit nicht konzipiert und mitgedacht wurde. Es stellt sich also die Frage: Wie kann Barrierefreiheit erreicht werden ? Wie kann Barrierefreiheit gelingen ?
Der erste Schritt wäre, sich in eine der vielen verfügbaren Broschüren und Ratgeber oder bei Internetportalen wie "Nullbarriere" über die geltenden Normen zu informieren und sich Anregungen für das eigene Vorhaben zu holen. Denkbar wäre natürlich auch, eine entsprechende Veranstaltung zu besuchen, bei welcher man mehr über "Barrierefreiheit" erfahren kann.
Ein zweiter Schritt wäre, das eigene Vorhaben auch praktisch an der Definition von Barrierefreiheit des im Paragraf vier des am 1. Mai 2002 in Kraft getretenen Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen (BGG) zu messen. Diese sagt, verkürzt zitiert, dass alle baulichen Anlagen, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Informationen sowie andere gestaltete Lebensbereiche "barrierefrei" sind, wenn sie

in der allgemein üblichen Weise,ohne besondere Erschwernisund grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.Das alles ist praktisch nicht ganz einfach umzusetzen und deshalb ist dazu zu raten, sich dazu Hilfe zu holen - Menschen, die selbst im Rollstuhl sitzen, die sehbehindert oder blind sind - und bereits mit ihnen zusammen vom Konzept an Ihre Vorhaben vorzubereiten.

Aktualisiert am 12:38 13.6.2018
|
Kein Beitrag vorhanden
Hartmut Smikac

Eine Schräge allein ist keine Lösung

Geringe Niveauunterschiede können allgemein mit einer Schräge überwunden werden. Dabei ist eine Schräge, wie dieses Foto zeigt, allein aber noch nicht wirklich DIE barrierefreie Lösung.
An einer Eingangstür wird ein Höhenunterschied von etwa sechs Zentimetern mit einer kurzen Schräge angeglichen.
An einer Eingangstür wird ein Höhenunterschied von etwa sechs Zentimetern mit einer kurzen Schräge angeglichen.   Bild: H. Smikac
Unabhängig davon ob die Tür nach innen aufschlägt, wer hier mit Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen kommt, muss zwei Dinge gleichzeitig machen: Die Tür aufhalten und über die kurze Schräge in das Ladeninnere gelangen. Besonders für Rollstuhlnutzer ist das sehr schwierig, denn sie haben nun mal nur zwei Hände, mit welchen sie den Rollstuhl fahren müssen. So sind hier zwei weitere Anforderung für Barrierefreiheit notwendig: Die Tür müsste feststellbar sein oder es wäre eine größere angepasste Fläche vor der Tür erforderlich (Öffnungsraum für die Tür plus Wendefläche) Andernfalls ist also trotz Schräge für den komfortablen Ein- oder Ausgang weiterhin Hilfe einer weiteren Person erforderlich.  

|
Hartmut Smikac

DBSV: Umfassende Barrierefreiheit von Webangeboten verfehlt

Gesetz zur Umsetzung der EU-Richtlinie für barrierefreie Webseiten und Apps wurde vom Bundestagbeschlossen. Damit wurde die Möglichkeit für umfassende Barrierefreiheit von Webangeboten und Apps verfehlt - sagt der Deutsche Blinden und Sehbehindertenverband DBSV. Mehr dazu: ===>
|
Hartmut Smikac

Kritik an Rathausumbau

Der Inklusionsbotschafter Thomas Schalski und die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatungsstelle (EUTB) Bodensee/Oberschwaben kritisieren in einer gemeinsamen Erklärung die Stadt Markdorf wegen Teilhabefeindlichkeit beim Umbau des Rathauses. Mehr darüber in dieser kobinet-Nachricht.
|
Hartmut Smikac

Digitale Barrierefreiheit nur für öffentliche Stellen ?

Der Deutsche Bundestag hat ein Gesetz zur digitalen Barrierefreiheit verabschiedet und sich dabei auf die öffentlichen Stellen beschränkt. Für die Privatwirtschaft bleibt digitale Barrierefreiheit somit weiterhin nicht verpflichtend. Was die Parteien "Die Grünen" und "Die Linke" davon halten, das ist bei kobinet in zwei Artikeln nachzulesen.

Aktualisiert am 22:12 16.6.2018
|
Hartmut Smikac

Barrierefreiheit durch den "Haken"

Kann auch ein Haken dafür sorgen, dass etwas leichter zu bedienen und somit barrierefrei wird ? Warum nicht ! Zum Beispiel an einem Handwaschbecken. Hier gibt es beim Stellmechanismus, der dem Öffnen und Schließen des Abflussstopfens dient, häufig Probleme.
Das Bild zeigt die Rückseite einer Zweihebelmischarmatur mit dem Zugstift zum Schliessen und Öffnen des Abflussstopfens, der hier in Tropfenform ausläuft.
Das Bild zeigt die Rückseite einer Zweihebelmischarmatur mit dem Zugstift zum Schliessen und Öffnen des Abflussstopfens, der hier in Tropfenform ausläuft.   Bild: H. Smikac
Häufig läuft dieser Zugstift in Tropfenform aus. Das ist jedoch schwierig für Menschen, deren Hände oder Finger in der Beweglichkeit eingeschränkt sind. Komfortabler sind da jene Zugstifte, welche in einer Öse oder in einer der verschiedenen Hakenformen auslaufen.
Alternativ gibt es Hebel, mit denen der Mechanismus zum Schließen und Öffnen des Schließstopfens unter das Waschbecken geführt wird. Auch mit ihm bleibt der Freiraum für die Unterfahrbarkeit erhalten. Der Hebel kann jedoch mit einer Hand oder sitzende mit einem Knie bedient werden.
Aktualisiert am 12:39 13.6.2018
|
Hartmut Smikac

Gesetzentwurf zur Barrierefreiheit von Websites wird nachgebessert

Nachdem in einer Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestages mehrere Interessenvertretungen von Menschen mit Behinderungen die geplanten Regelungen zum barrierefreien Zugang von Internetseiten als unzureichend kritisierten, muss der Gesetzentwurf nun nachgebessert werden. Darüber berichtet diese Nachricht der "kobinet Nachrichten"
|
Hartmut Smikac

Verständlich für alle - dank leichter Sprache

Eine wesentliche Barriere besteht darin, dass Texte, die eigentlich alle informieren sollen, jedoch nicht von allen verstanden werden. Als Ende Mai 2018 auf einem Urnenfeld des Stadtfriedhofes in Braunschweig ein Mahnmal für 27 dort anonym bestattete Euthanasie-Opfer und eine Gedenktafel eingeweiht werden sollten, hat  deshalb der Verbund Leichte Sprache Braunschweig ehrenamtlich diese Tafel mit einem Text in Leichter Sprache dazu erstellt.
Gedenktafel in Leichter Sprache
Gedenktafel in Leichter Sprache   Bild: Bettina Mikhail - Verbund Leichte Sprache Braunschweig
Aktualisiert am 16:28 11.6.2018
|
Hartmut Smikac

Rast ohne Hürden

Wer wandert, möchte selbstverständlich auch einmal rasten, sich ausruhen, einen schönen Blick genießen und mit Wanderfreunden interessante Gespräche führen. Die Bedingungen dafür sind allerdings häufig auch mit Barrieren verbunden. So zeigt unser heutige Foto in Deutschland weit verbreitete Rastsitze - wer sich aber setzen möchte, muss zumindest die müden Beine über die Sitzfläche schwingen können. Ein seitlicher Einstieg in diese Sitzgruppe ist hier nicht vorgesehen. 
In Deutschland häufig                                 In Jütland gesehen - Das Foto ist zweigeteilt und zeigt links eine in Deutschland übliche überdachte Sitzmöglichkeit, dessen Sitze Brettern an den Längsseiten, welche, wie der Tisch durchgehend zwischen den seitlichen Trägern aufliegen. Wer sich hier setzen möchte, muss also die Beine über die Sitzflächen heben. So nicht die dänische Variante, die aus viel einzelnen Sitzen bestehen, welche am Tisch mit einem unter dem Tisch angeordneten Holzkreuz angebracht sind und so auch Raum bieten, um am dem Tisch stehen oder mit Rollstuhl am Tisch sitzen zu können.
In Deutschland häufig                                 In Jütland gesehen - Das Foto ist zweigeteilt und zeigt links eine in Deutschland übliche überdachte Sitzmöglichkeit, dessen Sitze Brettern an den Längsseiten, welche, wie der Tisch durchgehend zwischen den seitlichen Trägern aufliegen. Wer sich hier setzen möchte, muss also die Beine über die Sitzflächen heben. So nicht die dänische Variante, die aus viel einzelnen Sitzen bestehen, welche am Tisch mit einem unter dem Tisch angeordneten Holzkreuz angebracht sind und so auch Raum bieten, um am dem Tisch stehen oder mit Rollstuhl am Tisch sitzen zu können.   Bild: H. Smikac
Anders dagegen die Sitzgruppe, welche wir im dänischen Jütland gesehen hatten. Hier finden die Beine beim Einstieg keine Hürden vor. Hier kann ein Kinderwagen direkt neben den Sitzen der Eltern stehen. Hier kann ein Rollstuhlnutzer mit am Tisch sitzen und nicht nur in dessen Nähe.
Aktualisiert am 12:45 13.6.2018
|
Hartmut Smikac

Der Dreh mit dem Griff

Die Normen zur Barrierefreiheit schreiben vor, an der Schließseite einer Tür in der Höhe von 85 Zentimetern vom Fußboden aus gemessen quer einen Handgriff anzubringen, um so diese Tür selbst komfortabel oder überhaupt schließen zu können.
Tür mit quer angebrachtem Griff
Tür mit quer angebrachtem Griff   Bild: H. Smikac
Von Zeit zu Zeit sind  diese Griffe an den Innenseiten von Toilettentüren zu sehen, überwiegend wird jedoch noch darauf verzichtet. Worum geht es dabei ? - Eine Tür ist 90 Zentimeter oder 100 Zentimeter breit. Ist sie geöffnet, dann es ist für Rollstuhlnutzer oder geheingeschränkte Personen schwierig oder unmöglich von ihrem Standort aus, die Türklinke zu erreichen. Man müßte rückwärts gehen, um die Tür schließen zu können.  Mit diesem Quergriff kann man die sich schließende Tür so weit an sich heranziehen, bis man problemlos und komfortabel die Türklinke zum Schließen der Tür erreichen kann
Aktualisiert am 12:10 8.6.2018
|
Hartmut Smikac

Der Spiegeltrick für den barrierefreien Lift

Wer mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl einen Lift benutzt, empfindet an der gegenüber der Eingangstür angebrachte Spiegel als hilfreich. Sie helfen, sich beim Ausstieg zu orientieren indem man sie als "Rückspiegel" nutzt.
Spiegel die an den Seitenwänden angebracht wurden, sind gut, um die Korrektheit der Morgentoilette zu überprüfen - unter dem Aspekt der Barrierefreiheit haben sie keine Funktion. 
Nun gibt es aber auch Lifts, deren Türen auch gegenüberliegend oder seitlich des Eingang öffnen. In diesem Fall würden Spiegel, würde man si an der Tür anbringen. leicht beim Öffnen oder Schließen der Tür zerkratzt. In diesem Fall kann jedoch ein oberhalb der Tür angebrachter Fischaugenspiegel leicht die Funktion eines "Rückspiegel" übernehmen. 

Fischaugenspiegel im Lift
Fischaugenspiegel im Lift   Bild: H. Smikac
Aktualisiert am 12:10 8.6.2018
|